Heavenly Sweetness

10 05 2008

Die Tage ein recht viel versprechendes Jazz-Label gefunden.

http://profile.myspace.com/index.cfm?fuseaction=user.viewprofile&friendid=70138992

Habe mir von denen die 10″ von Rongetz Foundation gekauft, sowie die 12″ von John Betsch Society. Auf jeden Fall eine Empfehlung!





DL103R nackt

5 05 2008

Dann hatte ich die Tage dann doch noch so ein Plättchen bekommen, auf das man ein DL103 ohne Gehäuse montieren kann. Hat auch nicht lange gedauert, da habe ich schon mein DL103R nackig gemacht. Erotik pur so was. Vor allem läuft man Gefahr das System dabei zu zerstören. Mir ist es gelungen, nichts kaputt zu machen. 😉

Direkt nach der OP sah das dann so aus:

Ich habe mich übrigens dazu entschieden, das original Gehäuse in Zwei zu sägen, damit es die empfindlichen Kabel im hinteren Teil schützt.

Wieder montiert sieht das dann so aus:

Mir kommt es auf jeden Fall so vor, dass sich tonal was geändert hat. Löst meiner Meinung nach besser auf. Ich denke, dass das aber am meisten der Bonze-Platte zu zuschereiben ist. Die Platte bring auch noch einen eminenten Vorteil mit sich; sie hat Gewinde. Dies erleichtert die Montage doch erheblich.





Die XOno hat nun ein Zuhause

5 05 2008

Vor ein paar Wochen hatte ich schon mal berichtet, dass meine XOno bei mir mit vollster Zufriedenheit am spielen ist. Damals lagen die Platinen noch ohne Gehäuse bei mir im Regal; die Verdrahtung war frei. Vor ein paar Tagen war es dann endlich so weit. Die XOno ist in ihr italienisches Zuhause gezogen. Was jetzt noch fehlt ist, dass ich den symmetrischen Anschluss anschließe, den ich momentan eigentlich auch nicht brauche.

Bei Nacht sieht das so aus:

Die Front von Netzteil und XOno sind aus 10mm starkem, gebürstetem Alu; schwarz eloxiert. Für jeden Kanal befindet sich, wie man sehen kann, eine orangene LED, die den Betrieb des jeweiligen Kanals anzeigt. Bei dem Netzteil eben Saft für links und rechts. Die komplette XOno ist konsequent Dual-Mono aufgebaut.

Die XOno schaut so aus, wenn der Deckel auf ist:

Das Netzteil kann weit genug weg stehen. Ohne Deckel schaut das so aus:





Electro Ambient

2 05 2008

Neulich ist mir zufällig bei einer größeren Elektronik-Kette ein 45er Set von Murcof in die Hände gefallen (Cosmos). Die Scheibe gehört eher zu den ruhigeren Vertretern. Musikalisch gefällt mir die sehr gut. Die Aufnahme und die Pressqualität sind vorbildlich. Die Dynamik katapultiert mich bei „Cort“ jedes mal vom Sofa.

http://youtube.com/watch?v=CQNt77MB8Bg

Unter der URL http://www.murcof.com/ kann man sich zwei Stücke des Albums anhören.

Auch sehr gut sind die folgenden Videos:

http://www.youtube.com/watch?v=GZYt6MRJmBA

http://www.youtube.com/watch?v=74spJD2oEPg

Dann habe ich noch ein wenig rum gesucht und folgendes gefunden. Ein super Video plus Musik hat Ben Frost hiermit abgeliefert:

http://youtube.com/watch?v=4Pe44fQg0sE

Durch den Film „Paranoid Park“ bin ich dann noch auf Ethan Rose aufmerksam geworden. Bei dem Film ist die Handlung trivial; irgendwie trotzdem ansehenswert.

http://youtube.com/watch?v=9AuGwlYaDPw

Von einem anderen Album stammt dieses Stück

http://youtube.com/watch?v=ijhgHj6ErzQ








%d Bloggern gefällt das: