Tee Pee Records

7 07 2012

Pee Tee Records ist so ein Label, dass ich schon sehr lange kenne und eigentlich auch ein sehr guten Ruf bei mir hat. Interessanterweise beobachte ich das Label so gut wie garnicht. Jetzt ist mir aufgefallen, dass ich dadurch die ein oder andere richtig gute Platte einfach nicht mitbekommen habe. In meinen Plattenregalen schlummern so einige Perlen von Tee Pee, wie zum Beispiel Quest for Fire. Die ist mir gestern in die Hände gefallen. Ich wette, dass ich die Scheibe so gut wie garnicht gehört habe und das ist bei der Platte echt absolut unberechtigt.

Eine andere Platte aus dem Bereich Stoner ist mir bisher entgangen. Eigentlich fällt Naam absolut in mein Beuteschema. Gleich mal den Beschaffungsprozess einleiten.

Advertisements




Westweg: Brend – Feldberg

26 08 2011

image

image

image

image

image

image

image

Ha! Da hat mein Android noch ein noch veröffentlichen Artikel. Hier ist er.

Ich habe immer das Glück, dass ich in meiner Unterkunft keinen Empfang habe. Macht das Abendliche bloggen schwer.

Der morgen ging gleich mal mit Regen los. Irgendwie immer so in Furtwangen, wenn ich mal wieder da bin. Schnell weiter gefahren und der Regen würde immer weniger. Das Stück bis Titisee hat keine langen Anstiege. Dafür aber ein paar kurze knackige. Sonst bewegt man sich auf sehr vielen trails. Nie wirklich lange, aber man kommt auf seine Kosten und vor allem Spaß. Nach Titisee geht es dann erst mal fast 200hm hoch und einiges davon auf trail wieder runter.

Dann kommt der aufstieg auf den Feldberg. Die erste Hälfte recht unspektakulär. Dann auf feinstem trail hoch. Lässt sich sogar hoch fahren, wich wenn ich stellenweise geschoben habe. Trails hoch in der art machen einfach alle. Zumal das mehrere 100hm sind. Die Natur dort ist einfach grandios. Irgendwann hören dann die bäume auf und man bewegt sich auf den Feldberg. Irgendwann kommt man dann auf fast 1500m an. Die Aussicht ist einfach umwerfend. Da ich auf passhöhe übernachtet habe, bin ich den trail, den ich erst hoch bin noch ein ganzes Stück runter.

55.6km, 1340hm





Hark Hof – Furtwangen

6 06 2011

image

image

image

image

Jetzt ist schon der nächste morgen. Gestern war es extrem heiss und super extrem schwül. Bin nur sehr schwer voran gekommen. Dann hat es endlich auch mal gewittert. Trotz regen kam ich besser voran. Leider gibt es auf den wegen im Schwarzwald.Kim Handy empfang. Daher stehe ich nun auf einem Pass oberhalb von Furtwangen. Viel Wind und recht kühl. Geregnet hat es auch schon.

1666hm, 45.5km waren es gestern.

Dann fahre ich,mal auf den Feldberg jetzt.





Von Forbach zum Hark Hof

4 06 2011

Meine zweite Etappe ist von meiner Einteilung die mit den meisten Höhenmetern. Mal sehen ob sie auch die anstrengenste bleiben wird. Werden ja einige Erhöhungen mitgenommen. Vor allem fand ich die Hornisgride klasse. Leider waren aber unterm strich die vielen tollen trails alle den Berg rauf. Trail Spaß total wäre zum Beispiel ab der Hornisgride nach Forbach. Das muss abgehen bis zum erbrechen. Allerdings sollte man das besser noch am Wochenende machen wegen den Wanderer.

Ansonsten gibt es auf der strecke immer einen Brunnen oder Quelle, an der man seine Flaschen wieder auffüllen kann. Oder man kommt an einer Gaststätte vorbei. Essen und trinken gibt es ausreichend.

Trotzdem ist einem die Verwunderung sicher. Ein älterer Herr meinte zu mir als ich einen trail hoch fuhr, ob das denn mit dem Rad Spaß macht – man kann hier ja kaum laufen. Ich habe ihm versichert, dass es den berg runter noch deutlich mehr Spaß macht.  Eine andere Begegnung hätte mich auf auf die 2m Regelung angesprochen. In dem freundlichen Gespräch sind wir zu dem Ergebnis gekommen, dass es ja gar kein Problem wäre, wenn mehr Rücksicht auf Wanderer genommen würde. Vielleicht mal klingeln und vor allem langsam vorbei fahren, oder platz machen. Machen wohl die meisten nicht. Schade.

Dann war es heute noch extrem heiß und schwül. Die angekündigten Gewitter sind aber zum Glück ausgeblieben. War ein super Tag mit tollen Wetter.

heute: 1988hm, 74,61km

image

image

image

image





Der Weg nach Forbach

3 06 2011

Bis auf den langen Trail runter nach Forbach ist die Etappe recht unspektakulär. Die Anstiegs sind meistens nicht zu steil. Einen verblockten Trail gibt es aber noch. Die Steine dort sind auch trocken rutsche als sie scheinen. Trotzdem sind die aussichten oft grandios. Alleine deswegen lohnt die strecke schon.

Unterwegs recht wenige Wanderer getroffen. Mag vielleicht auch daran liegen, dass das Wetter nicht sonderlich stabil ist. Recht winzige heute. Unterwegs habe ich einem anderen Wanderer meine gpx Tracks per ant geschickt und das gps mal grund konfiguriert. Er war so glücklich drüber, das er seit beständen hat ich zum Mittag einzuladen.

In Forbach hätte jedes Restaurant geschlossene Gesellschaft. Einzig im Bahnhofs-Restaurant konnte ich die Kuchencheffin überreden mir noch was zum essen zu machen. Ansonsten gibt es auch noch ein Supermarkt, der bis um 9 auf hat.

Heute 1218hm, 55,41km. Morgen werden es nochmal 800hm mehr. Heute war ja auch nur einrollen.

image





Meanwhile in the forest

3 06 2011

image

Bisher recht viel Forstautobahn gefahren. Ein paar wenige trails gab es.





Flow

3 06 2011

Flow








%d Bloggern gefällt das: